x

Schriftgröße Ändern

Zum ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Sorbit

Produktkategorie:Polyole
Energie:  2,4 kcal/g
Verpackungskennzeichnung:in der Zutatenliste: Sorbit, E 420
in der Nährwerttabelle: eingerechnet bei Kohlenhydrate

Produktportrait

Sorbit und Sorbitsirup sind pflanzenbasierte Zutaten bzw. Zusatzstoffe in Lebensmitteln. In der EU werden sie aus Mais und Weizen hergestellt und gehören zu den Kohlenhydraten. Polyole werden auch als Zuckeralkohole oder hydrierte Kohlenhydrate (hydrierte Polyalkohole) bezeichnet.

Sorbit und Sorbitsirup werden aus Dextrose und Glukosesirup gewonnen, die wiederum hauptsächlich aus Mais- und Weizenstärke hergestellt werden.

Sorbit ist weniger süß als Haushaltszucker (ca. 60 % der Süße) und enthält weniger Kalorien als Haushaltszucker: 2,4 Kilokalorien pro Gramm im Vergleich zu 4,0 kcal/g. Sorbit verzögert die Blutglucoseantwort, ist nicht kariogen und schädigt daher nicht die Zahngesundheit.

Sorbit ist weich im Mundgefühl mit einem süßen, kühlen und angenehmen Geschmack und einem süßlichen, karamellähnlichen Geruch.

Sorbit kommt natürlicherweise in einigen Obstsorten vor, wie in Äpfeln, Birnen, Pfirsichen und Pflaumen.

Wo und wofür wird Sorbit eingesetzt?

Sorbit wird bereits seit mehr als 50 Jahren in der Lebensmittelherstellung eingesetzt, vor allem aufgrund seiner Süße, die der von Haushaltszucker ähnlich ist.

Da Sorbit einerseits anti-kariogen ist und die Zähne nicht angreift und andererseits einen geringen Energiegehalt hat, ist es eine bevorzugte Zutat in zuckerfreien Süßwaren und in kalorienreduzierten Produkten.

Wissenschaftliche Evidenz zeigt, dass der Zusatz von Sorbit in Lebensmitteln im Austausch zu Zucker für die menschliche Gesundheit vorteilhaft ist. Der Verzehr von Lebensmitteln, in denen Sorbit statt Zucker enthalten ist, beugt der Demineralisation des Zahnschmelzes vor. Sorbit lässt den Blutzuckerspiegel nach der Mahlzeit weniger stark ansteigen als nach dem Verzehr von Lebensmitteln mit Zucker.

Neben seiner Süße gibt Sorbit dem Produkt Konsistenz und verhindert die Kristallisation. Es fühlt sich im Mund frisch an und verleiht Produkten eine sehr geschmeidige Konsistenz dank seiner Eigenschaft, Feuchtigkeit zu halten.

Sorbit wird häufig in Kaugummis, Bonbons, Hartkaramellen, in Tiefkühldesserts, Eis, Marmeladen, Gebäck, Kuchen, Icings (Zuckergussverzierungen) und Füllungen eingesetzt.

Sorbit wird darüber hinaus auch in Mundpflegeprodukten verwendet, in Zahnpasta und Mundwasser, sowie auch in Kosmetik- und Körperpflegeprodukten. Hier dient Sorbit als Aromastoff, Feuchthaltemittel und Pflegewirkstoff. Es verhindert z. B. das Austrocknen von Zahnpasta, da es die Feuchtigkeit hält und Viskosität gibt.

Sorbit hat auch einen starken kühlenden Effekt, z. B. in Wasser und im Mund. Daher ist es – in Verbindung mit seinen anti-kariogenen Eigenschaften - für Mundpflegeartikel ideal geeignet.

Sorbit ist ein in der EU zugelassener Zusatzstoff, der die E-Nummer E 420 trägt. In der Zutatenliste auf Lebensmittelverpackungen wird Sorbit mit dieser Bezeichnung oder mit der E-Nummer 420 aufgeführt.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website des Verbands der europäischen Polyol-Hersteller (EPA – European Association of Polyol Producers): www.polyols-eu.org.

 

 

Cookie - Einstellungen